Home
Wir über uns
- MDK-Prüfung
Unternehmensleitbild
Organisation
Leistungsangebot
Pflegeversicherung
- Bobath-Konzept
Behandlungspflege
- Wundversorgung
Familienpflege/Haushaltshilfe
Sonstige Leistungen
- Betreutes Wohnen zu Hause
- Nachbarschaftshilfe
- Hausnotruf
Leben mit Demenz
- Betreuungsgruppe "Zeitreise"
- Stundenweise Betreuung
Mobiler Dienst
Hauszeitung

© 2001 - 2018
Kirchliche Sozialstation Eberbach e.V.



Was tut eine Familienpflegerin / Haushaltshilfe?

Eine Familienpflegerin / Haushaltshilfe unterstützt Familien, wenn die Mutter (bzw. der haushaltsführende Elternteil) aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen ausfällt, indem sie vorübergehend in der Häuslichkeit der Familie die Betreuung und Versorgung der Kinder übernimmt und den Haushalt führt.

Einsatzgründe können sein:

  • Krankenhaus- oder Kuraufenthalt
  • langwierige, schwere Erkrankungen, auch zu Hause
  • Vermeidung und Verkürzung von Krankenhausaufenthalt
  • Risikoschwangerschaft und Entbindung
  • Überforderung in Familien mit schwerkranken und behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Besondere Belastung eines Elternteils, z.B. bei Alleinerziehenden
  • Verlust eines Elternteils

Familienpflegerin im Einsatz
Familienpflegerin im Einsatz


Wie sieht die Betreuung der Kinder und des Haushalts aus?

  • Kinder und Jugendliche werden versorgt, betreut und pädagogisch begleitet
  • Säuglinge, Kleinkinder und Behinderte werden gepflegt und versorgt
  • der Haushalt wird weitergeführt, z.B. Einkauf, Kochen, Wäschepflege
  • Entlastung und Unterstützung der Mutter im Haushalt bei Überforderung
  • Unterstützung der Familie bei der Kontaktaufnahme mit Beratungsdiensten und sozialen Institutionen (z.B. Kindergarten, Erziehungsberatung)



Gesetzliche Grundlagen

  • Gewährung von "Haushaltshilfe" durch Krankenkassen wegen Erkrankung (§ 38 SGB V) oder wegen Schwangerschaft und Entbindung (§ 195/199 RVO)
  • Betreuung und Versorgung eines Kindes in Notsituationen nach Kinder- und Jugendhilfegesetz (§ 20 SGB VIII)


Gewährung von "Haushaltshilfe" durch Krankenkassen oder Rentenversicherungsträger (§ 38 SGB V u.a.)

Voraussetzungen dafür sind:

  • wegen Krankenhausbehandlung oder Kur ist die Mutter abwesend, daher ist die Weiterführung des Haushalts nicht möglich - und
  • im Haushalt lebt ein Kind, das unter 12 (bei AOK 14) Jahren alt oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist.
(Pflichtleistung der Kassen)

Darüber hinaus kann die Satzung der einzelnen Krankenkassen "Haushaltshilfe" auch in anderen Fällen gewähren:
  • z.B. Mutter ist ambulant krank zu Hause - also kein stationärer Aufenthalt
(freiwillige Leistung der Kassen)



Betreuung und Versorgung eines Kindes in Notsituationen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (§ 20 KJHG)

Voraussetzungen dafür sind:

  • Die Hilfe ist erforderlich, um das Wohl des Kindes zu gewährleisten.
  • Der Elternteil, der die überwiegende Betreuung des Kindes übernommen hat, fällt aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen aus.
  • Mindestens 1 Kind unter 14 Jahren lebt im Haushalt.
Andere zwingende Gründe können z.B. sein:
  • Krankenkasse übernimmt nicht (mehr) die Kosten
  • alleinerziehende Studentin absolviert ihre Abschlussprüfungen, Kind erkrankt
  • alleinerziehender Vater ist in Umschulungsmaßnahme, kleine Tochter darf wegen Erkrankung nicht in Kindertagesstätte
  • Mutter von drei kleinen Kindern ist aufgrund von Überlastung suizidgefährdet.

Kirchliche Sozialstation Eberbach, Leopoldsplatz 3/1, 69412 Eberbach, Tel. (06271) 2487, info@sozialstation-eberbach.de